Acta Pacis Westphalicae III C 3,2 : Diarium Wartenberg, 2. Teil: 1647 - 1648 / Joachim Foerster
1648 I 3

18
1648 I 3
Freitag Peñaranda bei W. Der Vertrag mit den Staatischen
19
bis auf die Unterzeichnung fertig. Der Vermittlung mit Frankreich nehmen
20
die Staatischen sich eifrig an; sie wollen vorschlagen: Restitution des
21
eigentlichen Herzogtums Lothringen gegen Abtretung von Bar und der
22
Rechte in Metz, Toul und Verdun; Restitution Casales an Mantua 1653/
23
1654; Ablehnung der französischen Bedingungen für den Sukkurs nach
24
Portugal und für den Stillstand in Katalonien; keine französische Ein-
25
mischung in Neapel. Angesichts der französischen Anstalten in Italien
26
hält Peñaranda die Friedensbeteuerungen nicht für echt. Spanien ist mit
27
den Bedingungen im wesentlichen einverstanden, wünscht wegen Lothrin-
28
gen aber eine schriftliche Restitutionserklärung der Franzosen selbst.

29
W: Wiederholt die vor einem Jahr wegen Rheinberg und Bevergern
30
gemachten Erinnerungen

40
Vgl. oben S. 667.
. Peñaranda: Diese sachen in ihre tractatus per se
31
nit gehorig, rät zur Auswirkung entsprechender Befehle durch Kurköln
32
beim Erzherzog. W: Lütticher Rechte in Maastricht und Kölner Rechte
33
in Rheinberg. Peñaranda: Spanien verfügt in den Verhandlungen nur
34
über die eigenen Rechte, im übrigen gehören diese Fragen zur Friedensexe-
35
kution
und sind im Vertrag absichtlich übergangen worden. Volmar
36
schreibt, die Schweden verzögerten in Osnabrück absichtlich die Verhand-
37
lungen
bis zum Beginn der Kampagne; auch die Franzosen denken nur an
38
Fortsetzung des Krieges, während die Ksl. Vollmacht zum Abschluß haben,
39
also daß, wan die Schweden und protestirende sich nur erklerten, ihre hoff-

[p. 1045] [scan. 385]


1
nung seye, spatio 8 tagen den frieden zu schließen. I. H. G. fragten,
2
falß die sachen im reich und Teutschlandt zum schluß sich lenckten, ob er
3
dan vermeint, daß Spanien allein im krieg pleiben werde. Warauf er
4
Pinneranda: Eß wolte der konig in Spanien so gern zu ruhe sein alß
5
yemandt; wan aber der gegentheil nicht wolte, seye nicht moglich, den frie-
6
den ex una parte allein zu erheben. I. H. G.: Eß seye vor diesem under
7
anderen ein punct under den ständen vorgeweßen de assistentia Caesaris
8
regi Hispaniarum ferenda. Conte Pinneranda: Die unbilligkeit dieses
9
postulati sey der gantzen weit offenbahr und werde nimmermehr gesche-
10
hen ,

39
10–16 mit – permoviren] am Rande: non communicatur.
mit dem anhang in vertrawen, daß Ihre Kayserliche Mayestet nach
11
Mitteilung Nassaus hierin nimmermehr, so wenig auch, daß dergestalt der
12
hertzog von Lottringen seiner landen destituirt werden solle, bewilligen
13
wurden, wiewoll man sonst die nachricht hette, daß derentwegen von
14
Churbayern Ihrer Kayserlichen Mayestet starcke instantz gemacht, umb
15
beide Osterreichische hauser voneinander zu separiren und den Kayser zu
16
nichtleistung einiger assistentz zu permoviren. – Schreiben Landsbergs,
17
Buschmanns und Bischopings

40
Bischoping an W 1648 I 2 ( Osn. 137).
.

Documents